Direkt zum Seiteninhalt

Neubau Pintschstrasse

Hier entstehen 29 neue Mietwohnungen in Friedrichshain

Die zeilenförmige Bestandsbebauung an der Kochhannstraße 7-9 bildet den Abschluss einer ansonsten geschlossenen und von Grunderzeithäuder geprägten Struktur. Der L-förmige Neubau vervollständigt das Ensemble und schließt im Süden  an den Blockrand an. Der L-förmige Neubau vervollständigt das Ensemble und schließt im Süden an die Blockstruktur an. Dieser hat die Abmessungen von ca. 30 m x 19 m und verfügt über 29 Wohneinheiten. Die Hälfte der Wohnungen wird barrierefrei geplant und bietet damit eine gute Ergänzung zum bestehenden Wohnungsangebot vor Ort.

Im Bereich des bereits vorhandenen Spielplatzes entsteht ein gemeinsam von Bestand und Neubau nutzbarer Spiel- und Aufenthaltsbereich unter Einbeziehung des Vegetationsbestandes.

Fragen und Antworten zu unserem Neubauvorhaben
 

Was ist auf dem Grundstück Pintschstraße 10 geplant? Gibt es eine Baugenehmigung?

Als kommunales Wohnungsunternehmen ist die WBM durch das Land Berlin verpflichtet, ihre Bestände durch den Bau von Wohnungen zu erhöhen. Dazu gehört, freie Flächen und Baupotenziale zu nutzen. Wir kommen diesem Auftrag nach und planen in der Pintschstraße dringend benötigten Wohnungen für Berliner*innen und Neu-Berliner*innen errichten.

Auf dem WBM-eigenen Grundstück ist konkret geplant:

  • Ein L-förmiger Neubau aus Vorderhaus und Seitenflügel ergänzt das Ensemble städtebaulich.
  • Es werden 29 Mietwohnungen entstehen.
  • Die Hälfte der Wohnungen ist barrierefrei und bietet damit eine sinnvolle Ergänzung zum bestehenden Wohnungsangebot vor Ort.
  • Im Bereich des bereits vorhandenen Spielplatzes entsteht ein qualitativ aufgewerteter Spiel- und Aufenthaltsbereich.

Die Baugenehmigung liegt vor.

Was sind die ökologischen Vorzüge des geplanten Neubaus?

  • Durch Systembauweise ergeben sich CO2-Einsparungen gegenüber dem konventionellen Massivbau. Die Außenwandmodule werden aus nachwachsendem und CO2-bindendem Holz gefertigt, eine sortenreine Trennung und Recycling ist dabei möglich.
  • Das Mikroklima wird positiv beeinflusst durch die geringere Masse des Baukörpers in Verbindung mit einem Gründach und der begrünten Ost-Fassade.
  • Eine insektenfreundliche Bepflanzung wertet die Freianlagen ökologisch auf.
  • Darüber hinaus bietet die innerstädtische Lage – anders als neue Stadtquartiere vor der Stadt – eine sehr gute Nahversorgung und Anbindung an den ÖPNV, so dass sich nur geringe CO2-Emissionen durch Berufspendelwege ergeben.

Ist für das Neubauvorhaben die Fällung der Bäume erforderlich? Wie viele Ersatzpflanzungen sind wo vorgesehen?

Ja, zum Bau der Wohnungen ist die Fällung von 13 Bäumen auf dem WBM-Grundstück erforderlich. Mit der Baugenehmigung ist die Genehmigung für die Fällung der Bäume verbunden.

Direkt vor Ort sind in den neuen Freianlagen im Hof acht Baum-Neupflanzungen geplant, weitere im Rahmen von Ausgleichszahlungen oder Pflanzungen an anderer Stelle durch die  Bezirksverwaltung. 

Was hat die Begutachung der Bäume vor Ort ergeben? Dürfen die Bäume gefällt werden?

Am 10. Januar 2022 begannen die bauvorbereitenden Arbeiten, d.h. die Einrichtung der Baustelle mit der Errichtung des Bauzaunes, die Rodung von bodennahen Sträuchern und die Entnahme unterer, strukturloser Äste von einigen Bäumen.

Am Vormittag des 11. Januar 2022 waren zwei Gutachter vor Ort, die die Bäume auf unserem Grundstück sorgfältig per Hubsteiger untersucht haben. Dabei wurden weder unbekannte Bruthöhlen gefunden noch Fledermäuse in den Baumritzen festgestellt, so dass die Gutachter ihre Freigabe zur Baumfällung erteilt haben. Im Anschluss wurde mit den erforderlichen Baumfällarbeiten begonnen.

Die Genehmigung für die Fällungen der Bäume liegt vor.

Wo kann man die artenschutzrechtliche Untersuchung einsehen?

Die faunistische Untersuchung zur Pintschstraße ist auf der WBM-Internetseite hier veröffentlicht: https://www.wbm.de/neubau-berlin/partizipation/landsberger-pintsch-eckert/

Wie sah die Partizipation mit den Anwohner*innen aus?

Als landeseigene Wohnungsbaugesellschaft wendet die WBM für ihre Partizipationsverfahren die mit dem Senat verabredeten Leitlinien an. In diesem Fall wurde die der Größe des Bauvorhabens angemessene zweite Stufe „Konsultation” gewählt.  Darüberhinausgehend sind mit dem Workshop zur Gestaltung der Freianlagen im November 2018 auch Elemente der „Mitgestaltung“ eingeflossen.

06/18   Start des Partizipationsprozess mit der Ankündigung des Neubauvorhabens durch einen Info-Aushang in den Häusern der Anwohner*innen und Schreiben an die umliegenden Nachbarn*innen

10/18   Infoveranstaltung, inkl. Details zum Bauvorhaben (Einladungen erfolgten an Anwohner*innen sowie Bewohner*innen des Quartiers)

11/18   Workshop zur Gestaltung der Freianlagen (Teilnehmer*innen: Bewohner*innen sowie Nutzer*innen des Hofs)

Die Ergebnisse des Partizipationsverfahrens sowie der weiteren Planung wurden auf der WBM-Internetseite dokumentiert und veröffentlicht: https://www.wbm.de/neubau-berlin/partizipation/landsberger-pintsch-eckert/

Warum waren andere Vorschläge zur Bebauung keine Option?

Genauso wie das geplante und genehmigte Vorhaben, welches aus Vorderhaus und Seitenflügel besteht, unterläge jeder andere Vorschlag dem sogenannten „Einfügungsgebot“ gem. §34 BauGB.

Das geltende Bauplanungsrecht gibt zum Beispiel eine freie Platzierung einer Remise auf dem Grundstück nicht einfach so her. Gleiches gilt für das Thema Aufstockung, die sich in Bezug auf die Höhe im Rahmen der umgebenden Gebäude bewegen dürfte und wenn überhaupt daher nur in sehr begrenztem Ausmaß möglich wäre. Neben dem Planungsrecht sind Brandschutz, Statik und Wirtschaftlichkeit vordringliche Themen, weshalb eine Aufstockung hier keine Option darstellt.

Vor diesem Hintergrund wurden alternative Ideen verworfen.

Pintschstrasse

Steckbrief

LagePintschstraße 10, 10249 Berlin-Friedrichshain
ProjektNeubau
Wohneinheiten29 Mietwohnungen, 42% barrierefrei geplant
GebäudeVorderhaus mit 7 Geschossen, Seitenflügel mit 5 Geschossen
Baustart12/2021
Fertigstellung09/2023
ArchitektenPraeger Richter Architekten GmbH
Visualisierung Neubau Pintschstraße

Pintschstraße

Visualisierung

Fläche vor der Bebauung

Pintschstraße

Fläche vor Bebauung

UNSERE COOKIE-EINSTELLUNGEN. IHRE ENTSCHEIDUNG.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Auswahl womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Wir wünschen Ihnen viel Freude und Inspiration auf unserer Webseite.


WAS SIE ÜBER DIE COOKIES AUF UNSERER WEBSEITE WISSEN SOLLTEN


Ihre Zustimmung ist selbstverständlich freiwillig

Unsere Webseite funktioniert auch ohne Cookies. Allerdings leider nicht so gut und so sicher, wie es mit dem Einsatz von Cookies möglich ist. Deshalb haben Sie bei uns die Wahl, ob Sie dem Einsatz von Cookies zustimmen und falls ja, welcher Kategorie.


Ihr Widerrufsrecht

Sie können Ihre Zustimmung zum Einsatz und der Speicherung von Cookies und den von daraus resultierenden Daten selbstverständlich jederzeit widerrufen.


DIE COOKIE KATEGORIEN

Notwendig

Diese Cookies ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten. Außerdem können wir Ihnen mit dieser Art von Cookies unsere Dienste bei einem erneuten Besuch unserer Seite schneller zur Verfügung zu stellen.


Statistik

Um die Bedienbarkeit und Funktionalität unserer Webseite weiter zu verbessern zu können, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.


Externe Medien und Dienste

Inhalte von Videoplattformen und Social-Media-Plattformen werden standardmäßig blockiert. Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Einwilligung mehr.